Pressesplitter (Print)

Berufsnavigator am Gymn Bad Laasphe

Grundlage für die Praktikumswahl

Bad Laasphe. In einem Parcours, der in der Aula der Schule aufgebaut worden war, absolvierten die Schülerinnen und Schüler zehn unterschiedliche Stationen.

Siegener Zeitung, Oktober 2015

Artikel aufrufen »


Pilotprojekt zur Berufsorientierung

36 Achtklässler planen ihre Zukunft: Die Gemeinschaftsschule macht gute Erfahrungen mit einem neuem Programm.

Der Insel-Bote, April 2015

Artikel aufrufen »


Der Berufsnavigator als unterstützungswertes Instrument für den Einsatz in Hamburger Schulen

"Der Berufsnavigator erfüllt alle durch die behördlichen Vorgaben gestellten Anforderungen an

eine stärkenorientierte Kompetenzfeststellung zur Berufsorientierung. Das Verfahren wurde an

mehreren Schulen erprobt und kann im Rahmen der schulischen Organisationsabläufe sowie

der strukturierten Berufs- und Studienorientierung sinnvoll eingesetzt und mit anderen Maßnahmen

der schulischen Berufs- und Studienorientierung verzahnt werden.

Die Behörde für Schule und Berufsbildung sieht im Berufsnavigator ein vom Grunde her förderfähiges

und unterstützungswertes Instrument für den Einsatz in Hamburger Schulen. Daher

begrüßt und billigt die Behörde das Anliegen der Berufsnavigator GmbH, das Verfahren über

eine Finanzierung durch Dritte für Schulen kostengünstig durchführbar zu machen."
Von Berend Loges, Fachreferent Berufs- und Studienorientierung der Stadt Hamburg im März 2015


Note 1,9 für den Berufsnavigator

Eine Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten stellt der Berufsnavigator dar, den rund 2200 Jugendliche seit zwei Jahren an 15 Gelsenkirchener Schulen als zusätzliches „Navi“ nutzen. Die gute Nachricht: Das Projekt wird fortgeführt. (...)

Der Westen, April 2014

Artikel aufrufen »


Mit dem Berufsnavigator in die Zukunft

Zur Orientierung im Straßenverkehr ist das 'Navi' heute Standard. Eine Computergestützte Orientierungshilfe ganz anderer Art ist der Berufsnavigator. Er wird in Schulen eingesetzt und hilft Schülerinnen und Schülern, ihre persönlichen Stärken zu entdecken. (...)

Hertener Allgemeine, März 2014

Artikel aufrufen »


Berufsnavigator-Projekt in der Pestalozzi-Realschule

Das zweitägige Projekt „Berufsnavigator“ ist genau auf die Bedürfnisse der Schüler abgestimmt. Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigten, dass große Erfolge erzielt werden konnten. Berufswahlkoordinator Udo Schmidt hofft auf Fortführung im nächsten Jahr. (...)

Der Westen, März 2014

Artikel aufrufen »


Den eigenen Stärken auf der Spur

Berufswahl einmal anders: Wo bislang der Berufsberater Platz genommen hat, kommt der Testmoderator zum Zuge. Die Zeugnisnoten sind nicht mehr so wichtig. (...)

Echo, Januar 2014

Artikel aufrufen »


Welcher Job passt zu mir?

Der Berufsnavigator von Volksbank Rhein-Wehra, Scheffelgymnasium Bad Säckingen, Rudolf-Eberle-Schule Bad Säckingen und SÜDKURIER ist erfolgreich abgeschlossen. In einer Manöverkritik zogen alle Beteiligten eine durchweg positive Bilanz. (...)

Südkurier, Dezember 2013

Artikel aufrufen »


Hilfe, wo bleibt der Nachwuchs?

Welches Unternehmen kennt das nicht: Fachkräfte sind Mangelware, die passenden Auszubildenden schwer zu finden und dann gehen in den nächsten Jahren mehr Mitarbeiter in Rente als Nachwuchs nachrückt. (...)

Wirtschaft Regional, September 2013

Artikel aufrufen »


20.000. Teilnehmer am Berufsnavigator der VR Bank Rhein-Neckar eG begrüßt

Erstaunt blickten die Schüler der Jahrgangsstufe 12 der Berufsbildenden Schule Wirtschaft 1 aus Ludwigshafen, als sie in der Jugendfiliale banking & fun der VR Bank Rhein-Neckar Vorstandsmitglied Dr. Michael Düpmann begrüßte und ihnen einen Scheck im Wert von 1.500 € überreichte. (...)

Metropolnews, Juli 2013

Artikel aufrufen »


Gezielt passenden Beruf finden

Den richtigen Beruf zu finden - das ist eine große Herausforderung mit immenser

Bedeutung. Denn wer das Falsche aussucht, ist unzufrieden, bricht die Ausbildung oder das

Studium ab. Der Rotary Club Usingen hat jetzt an der Konrad-Lorenz-Schule mit

Schülerinnen und Schülern der neunten Realschulklassen einen sogenannten

Berufsnavigator ins Rennen gebracht, der bei der wichtigen Frage unterstützt. (...)

Usinger Anzeiger, Februar 2013

Artikel aufrufen »


Per Berufsparcour zum richtigen Job

Glück und Erfolg hängen ja bekanntlich eng zusammen. Und das fängt schon bei der Berufswahl an. Wer hier einen Fehlstart hinlegt, wird vielleicht nicht erfolgreich, einfach weil er in dem gewählten Beruf nicht glücklich ist. Ein Pilotprojekt zur Berufsorientierung an der Konrad-Lorenz-Schule soll dies verhindern helfen. 80 Schüler des neunten Jahrganges des Realschulzweigs haben mitgemacht. (...)

Taunus Zeitung, Februar 2013

Artikel aufrufen »


Volksbank zeigt Berufswege auf

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 in der Gutenberg-Schule stellten sich jetzt die spannende Frage: Welcher Beruf passt zu mir oder zu welchem Beruf passe ich? Am Freitag nahmen sie an der im Lehrplan fest installierten Berufswahlvorbereitung, dem „Berufsnavigator“, teil. (...)

Westfälische Nachrichten, November 2012

Artikel aufrufen »


„Ich will Neurochirurg werden“

„Ich will auf gar keinen Fall Allgemeinmediziner werden. Das ist mir viel zu langweilig. Neurochirurgie interessiert mich.“ Jörn Schmidt ist 16 Jahre alt, Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums und weiß genau was er will. Das ist bei Schülern der zehnten Klassen eher selten. (...)

Der Westen, Juni 2012

Artikel aufrufen » 


Mit dem Navi zur richtigen Berufswahl

„Im Auto möchte kaum jemand auf sein „Navi“ verzichten. In Kürze kommen nun die Schülerinnen und Schüler des Josef-Albers-Gymnasiums in den Genuss eines Navigationssystem. Dies soll ihnen eine frühzeitige Berufsorientierung ermöglichen. Sparkasse, Rotary-Club und Arbeitsagentur tragen das Projekt und stellten es vor. (...)

Der Westen, April 2012

Artikel aufrufen »


Schüler sicher ans berufliche Ziel navigieren

„66.000 Euro lassen sich Sparkasse, Arbeitsagentur und Rotary Club das Projekt Berufsnavigator kosten, das ab Mai an zwölf Gelsenkirchener Schulen insgesamt 1100 Schüler zu mehr Klarheit bei der Berufswahl führen soll.(...)

WAZ, März 2012

Artikel aufrufen »


"Berufsnavigator" kommt im Kreis gut an

„Der computergestützte "Berufsnavigator" geht an den weiterführenden Schulen im Kreis Steinfurt in seine vierte Runde. Dr. Peter Lüttmann, seit Montag neuer Sozialdezernent des Kreises, informierte Projektverantwortliche und Sponsoren jetzt über Details. (...)

Münstersche Zeitung, September 2011

Artikel aufrufen »


Schüler erkennen ihre Stärken

„Der "Berufsnavigator" hat erneut am Söderblom-Gymnasium Station gemacht. Wie schon bei der erfolgreichen Premiere vor einem Jahr wurde einem kompletten Jahrgang der Schule die Gelegenheit gegeben, an diesem Projekt teilzunehmen. (...)

Neue Westfälische, Juli 2011

Artikel aufrufen »


Berufsnavigator bald flächendeckend?

„Es gehe, so Kreisdirektor Dr. Wolfgang Ballke, um die „Vorbereitung einer Grundsatzentscheidung“: Soll der Berufsnavigator künftig dauerhaft und flächendeckend für alle weiterführenden Schulen im Kreis zum Einsatz kommen?(...)

Westfälische Nachrichten, November 2010

Artikel aufrufen »


Navigator durch den Berufsdschungel

„Viele Mädchen und Jungen der Droste-Hülshoff-Hauptschule (DHS) haben sicher schon seit den Kindertagen präzise Vorstellungen über ihren Einstieg in die Arbeitswelt. Andere sind dagegen noch weitgehend ratlos, wenn es um die Beantwortung der Frage geht: Welcher Beruf ist für mich der richtige? (...)

Tageblatt Kreis Steinfurt, November 2009

Artikel aufrufen »


Report on job navigator demonstration

Job Navigator works in peer groups. Groups of four students rank themselves and their friends against a number of skills and attributes. The exercise is carried out in a classroom setting and students ‘vote’ using a special handheld keypad. The results are then fed into a computer and students are matched against job profiles. These profiles have been generated through discussions with experts in their fields. As well as the job descriptions, the profiles include fifty personality characteristics which are important for those jobs. 

Report Chrissie Gibson, Lüneburg, February 2009 

Artikel aufrufen »


Arzt oder Jurist? Entscheidung per Ted

„In Tausenden deutschen Schulen stehen in diesen Tagen die letzten Abiturklausuren an. Doch viele Prüflinge erleben selbst die kompliziertesten Aufgaben der Integral- und Differentialrechnung als harmlos - verglichen mit der Frage, vor der sie nach der bestandenen Prüfung stehen: Studium oder Berufsausbildung? (...)

Die Welt, Mai 2005

Artikel aufrufen »


Weitere Presseartikel

Download
2012-0900 Pressesplitter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 411.7 KB
Download
2011-0900 Pressespiegel NRW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 751.8 KB
Download
Artikel Streiflichter 14.05.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
AZ-Artikel 15.05.2015.doc
Microsoft Word Dokument 356.5 KB